Saxorior

Quelle:

Saxorior

SAXORIOR kreierten ihren eigenen Stil, angelehnt an Death-Metal – aber doch etwas anders...Leben und Tod, Universum, Entstehen und Vergehen sind Themen der Texte.

Ein Zitat aus der „Legacy“ 03/99: „Geboten wird ein absolut gelungener Mix aus Black- und Pagan-Metal. Aggressive Hochgeschwindigkeits-Parts werden unterbrochen von getragenen Instrumental-Passagen mit leicht mittelalterlich anmutenden Klängen, und das Keyboard unterstreicht die Stimmung der Songs dezent. SAXORIOR haben es gekonnt geschafft, ein Album vorzulegen, das eine derart epische, mitreißende Atmosphäre erzeugt, dass man vor seinem inneren Auge schon die Krieger auf das Schlachtfeld galoppieren sieht, um den glorreichen Kampf um Ehre und Freiheit auszutragen.“

Textlich dreht sich fast alles um die Zeitepoche, in der Sachsen christianisiert wurde. Eine bedeutende Rolle spielen Wittekind und sein Gegenspieler Karl der Große.Zusätzlich wurde ein Teil der Nibelungensage in dem Song „Siegfried“ verarbeitet, wofür die Ouvertüre der gleichnamigen Oper von Richard Wagner umarrangiert wurde.